Herbstliche Wandertage der St. Andräer Kneipper

Ein abwechslungsreiches Programm ließen die Wandertage in und um Bad Mitterndorf zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Die Wandertage 2017 führten den Kneippverein St. Andrä nach Bad Mitterndorf. Auf der Anreise führte der orts- und geschichtskundige Alois Perl durch das malerische Bergdorf Pürgg, das „Steirische Kripperl“, wie es Peter Rosegger nannte. Interessant die Pfarrkirche zum Hl. Georg, das nördliche Seitenschiff ist höher als das südliche, der Bergfriedhof rund um die Kirche, und der imposante Gebirgsstock des Grimming fast in Augenhöhe. Ebenfalls beeindruckend die Fresken in der Johanneskapelle auf einer kleinen Anhöhe, und gleich in der Nähe die wundervolle Landschaftskrippe der Familie Fahringer, mit rund 1000 Figuren, und seit Generationen Im Familienbesitz. Beeindruckend war auch der Besuch des Schlossmuseums Schloss Trautenfels mit dem Thema „Wald und Mensch“ sowie der Sonderausstellung „Gott und die Welt. Woran glauben wir?“ . Wanderungen führten die aktiven Kneipper durch den toll angelegten Barfußpark des Kneippvereines  Bad Mitterndorf, den Baum-Lehrpfad und den Skulpturenpark von Ferdinand Böhme, fachkundig begleitet von Christine Dillinger (Kneipp Bad Mitterndorf Vereinsvorsitzende) und Monika Neuper. Ein besonderes Erlebnis war dann der Wandertag auf der Tauplitz mit seinen vielen Seen. Gerhard Scherwitzel führte eine Gruppe den 6-Seen-Rundwanderweg, die 2. Gruppe genoss die Wanderung um vier Seen. Bestens untergebracht war die große Gruppe im Hotel Grimmingblick. Direktor Eduard Podsednik (mit Team) unterstützte die Wanderer großartig. Weiträumig umwanderte Dir. Podsednik persönlich mit den Kneippern Bad Mitterndorf, bis zum idyllischen Salzastausee, und brachte die Gruppe zur spannenden Kulmführung mit dem Tourismusreferenten von Bad Mitterndorf, Kurt Sölkner. Staunend verfolgten die Reiseteilnehmer den  Erörterungen von K. Sölkner, um das Drumherum der weltgrößten Naturschanze und ihren Schiflug-Veranstaltungen, welche man sonst kaum zu hören bekommt.  Eine abschließende kurze Wanderung am Hohentauern, dem Wassererlebnisweg, und eine Einkehr im Keltenstüberl  ließ die erlebnisreichen Wandertage gemütlich ausklingen.